16. März | Demo vor dem Landtag | 11h30


Liebe UnterstützerInnen und Unterstützer artgerechter Tierhaltung,

nun tickt die Uhr. Am Mittwoch den 2. März stellte das Präsidium des Brandenburger Landtags offiziell fest, dass unser Volksbegehren zustande gekommen ist. Was bedeutet das für uns? Wir haben nun Gewissheit, wie es weitergeht: Am 16. März gibt es noch einmal eine Anhörung im Landwirschaftsausschuss. Hierzu werden wieder Expert*innen gehört, die unsere Themen fachlich vertreten. Danach erarbeitet der Fachausschuss eine Beschlussvorlage, über die der Landtag am 19. April im Landtag abstimmt.

Falls der Landtag unsere Forderungen nicht übernimmt kommt es im Sommer zum ersten Volksentscheid in Brandenburg, den Bürgerinnen und Bürger selbst herbeigeführt haben. Das ist an und für sich schon ein Plus für die Demokratie in unserem Land. Nach dem Vorschlag der Landtagspräsidentin Britta Stark soll der Volksentscheid noch vor den Sommerferien kommen. Das ist gut. Denn ein Erfolg hängt auch von einer hohen Abstimmungsbeteiligung ab.
Bitte Bilder anzeigen

Demo am 16. März: Trecker vor dem Landtag

104.000 Stimmen und ganz viel PS: Mit einem Trecker vor dem Brandenburger Landtag und zahlreichen Aktiven wollen wir unseren Forderungen noch einmal Nachdruck verleihen. Um 13:30 Uhr beginnt die entscheidende Sitzung des Ausschusses für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Entwicklung. Hier werden wir noch einmal unsere Forderungen mit einer Expert*innenanhörung einbringen.

Damit der Druck von über hunderttausend Stimmen auf die Landesregierung noch einmal deutlich wird, wollen wir ab 12:30 Uhr vor dem Landtag demonstrieren. 104.00 Menschen haben für eine bessere Tierhaltung unterschrieben. Wir lassen uns nicht mit einem “weiter so” abspeisen! Kommt bitte zahlreich! Der Platz vor dem Landtag soll richtig voll werden 🙂

Ja, ich mach mitdoodle zur Teilnahme

2c5a6defaa629ea56f50492ece00c140

Jetzt für den Start der Volksentscheidskampagne spenden!

Demokratie kostet Geld: Das Drucken von Flyern und Plakaten, die Verteilung von Hauswurfsendungen, die Programmierung einer guten Website und die Organisation zahlreicher Veranstaltungen.

All das stemmen wir Dank der Beiträge von mittlerweile gut 50 Bündnispartnern und einer Vielzahl von Spenderinnen und Spendern. Jedoch ist der finanzielle Rahmen unserer Umwelt- und Tierschutzorganisationen, Bürgerinitiativen und Ökolandwirte begrenzt. Anders als Parteien können wir uns unsere Wahlkampfkosten auch nicht erstatten lassen. Andererseits brauchen wir für eine kraftvolle Kampagne zum Volksentscheid jetzt schon Planungsicherheit.

Deshalb unsere Bitte: Spenden Sie für die Vorbereitung des Volksentscheids!

mit herzlichen Grüßen
Ihr Jens-Martin Rode
Kampagnenleiter Volksbegehren gegen Massentierhaltung in Brandenburg
P.S.: Die Landesregierung in Niedersachsen bringt gerade das Verbandsklagerecht für anerkannte Tierschutzverbände auf den Weg. Damit gibt es einen der Kernpunkte unseres Volksbegehrens bereits in 8 Bundesländern. Ab dem 17. Juli zieht Brandenburg nach 😉

Trecker vor dem Landtag – jetzt in den doodle eintragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.