Tägliche Archive: 18. November 2017


Widerstand gegen Hähnchenmastanlage in Neuhardenberg

Die Designabteilung war wieder dabei:

Der Investor findet auch alles schlimm, aber er macht’s trotzdem.

Das beste fand‘ ich, dass jemand im Saal sagte: Das schafft Arbeitsplätze.
Der Investor, Herr Winnige, dazu: Es schafft ein halber Arbeitsplatz.
Dafür gequälte Hühner (alles 40 Tage 156.000), Gülle ohne Ende, Nitrat im Wasser, Sterbende Betriebe in Drittländern, Rodun vom Regenwald…
Macht nichts: Herr Winnige liebt Hühner.

Hier der Bericht:
https://www.rbb24.de/studiofrankfurt/beitraege/2017/11/umstrittende-haehnchenmast-in-neuhardenberg.html

 

„Soll noch mehr Mist auf unsere Felder kommen?“

„Wie kommen Sie darauf, dass es eine total nette Art ist, mit Tieren umzugehen, dass das in Ordnung ist, so etwas zu machen?“; „Sind Sie der Meinung, dass noch mehr Mist auf unsere Felder kommen soll? „Wo ist jetzt der Mehrwert für die Bevölkerung?“ oder „Ich würde Herrn Winnige gerne fragen, warum er diese Anlage baut?“ Vor allem Frauen stellten viele Fragen im Sportlerheim von Neuhardenberg. Im Ort brodelt es, denn viele der bei Diskussion anwesenden Bürger sind mit den Plänen von Tobias Winnige überhaupt nicht einverstanden. Der Landwirt aus Letschin im Oderbruch will auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatzes eine Hühnermast für 156.000 Tiere errichten. Winnige selbst war anwesend, um auf die kritischen Fragen zu antworten. Sein Vorhaben verteidigte er unter anderm so: „Ich werde an dem Haltungsverfahren nichts ändern können. Ich bin einfach ein Produzent, der sich den Gegebenheiten anpassen muss.“