Autorenarchive: martin


Unterschriftensammlung im Theater am Rand

Liebe Leute,

wie wir am 1. November in Reichenow besprochen hatten, wollen wir nun versuchen vor den Vorführungen im Theater am Rand in Zollbrücke, die BesucherInnen dort für die Unterzeichnung des Volksbegehrens zu gewinnen; nach dem üblichen Verfahren (Adresse, Geburtsdatum und Unterschrift einsammeln)Die Theaterleitung hat dem zugestimmt und freut sich auf uns.
Mit dem link zum doodle könnt ihr euch eintragen welche „Schicht“ ihr übernehmen könnt.(2-3 Personen pro Schicht sollten reichen) Die Zeiten sind immer eine dreiviertel Stunde vor Spielbeginn.
Dies ist der link zum Theater am Rand, dann könnt ihr selbst noch mal sehen welche Stücke gespielt werden und was es sonst noch Interessantes vom Theater zu erfahren gibt.
Tragt euch ein, macht mit, wir brauchen noch viele UnterstützerInnen!!!

Wenn ihr noch Fragen habt, dann wendet euch an mich: Thomas Winkelkotte 0176/98582949

Doodle: http://doodle.com/poll/8zdsybshix9sqymh


7. Oktober, Omnibus für Direkte Demokratie

Hallo BI,

 

auf unserem letzten Regionaltreffen haben wir uns entschlossen, die Station des Omnibus für Direkte Demokratie am Marktplatz in Strausberg zu nutzen, um für das Volksbegehren gegen Massentierhaltung zu werben und Unterschriften zu sammeln. Bei Doodle hab ich eine Terminumfrage eingerichtet. Bitte tragt  Euch ein, wenn Ihr mitmachen könnt!

Das nächste Netzwerktreffen findet am 19.9 um 17h im Apfeltraum (Müncheberg) statt. Dort können wir noch einmal darüber reden, wie wir uns zu diesem Termin präsentieren wollen.

lieben Gruß, Martin


Netzwerktreffen 20.06.2015

Hallo BI,

zur Erinnerung: Am Samstag, 20.06.2015, um 17.00 Uhr findet auf dem Gutshof bei Olli unser nächstes Netzwerktreffen statt. Neben den Auswertungen unserer letzten Aktionen (Vortrag in Möglin, Stadtfest in Müncheberg) werden wir besprechen, wie wir die Initiative für ein Volksbegehren des Aktionsbündnisses Agrarwende jetzt unterstützen können.

Wenn Ihr weitere Themen habt, die wir besprechen wollen, sagt mir bitte Bescheid, da ich die Gesprächsleitung übernommen habe.

Liebe Grüße und bis Samstag, Martin


Presseinformation: Vortrag in Möglin – spannend und informativ

Am Freitag, dem 15.05.2015 fand im Gemeindezentrum Möglin die Veranstaltung “Wir fragen nach: Gefahren durch multiresistente Keime in Krankenhaus und Tierstall” statt.
Gut 50 Gäste folgten der gemeinsamen Einladung des Kulturvereins MöHRe, der Nabu Ortsgruppe Reichenow und der Bürgerinitiative “uns stinkt’s schon lange” um sich in den Vorträgen von Prof. Dr. Bereswill, vom Institut für Mikrobiologie und Hygiene der Charite und Prof. Dr. Ueberschär, Tierpatologe (i.R.) der Tierärzlichen Hochschule Hannover über dieses Thema zu informieren und offene Fragen im anschließenden Gespräch zu klären.
Nach einem kurzen Abriss zur Geschichte der Antibiotikaentdeckung und Erforschung, zeigte Prof. Dr. Bereswill auf, wie Bakterien Resistenzen erwerben und weitergeben können, und welche Auswirkungen das auf die Therapie von Infektionen beim Menschen hat.
Die gute Nachricht war, (mehr …)

Pressetext zum Vortrag in Möglin über MRSA

Hallo BI,
wer noch Kontakte zur Presse hat, bitte Weiterleiten 😉
lieben Gruß, Martin
Presseinformation zu einer gemeinsamen Veranstaltung des Kulturvereins „MöHRe“ e.V., der Bürgerinitiative „uns stinkt´s schon lange“ und der Nabu-Ortsgruppe Reichenow
Das Thema ” Gefahren durch Multiresistente Keime in Krankenhaus und Tierstall” ist zur Zeit in der Presse sehr präsent. Wir wollen Nachfragen!
Was sind MRSA und ESBL und wie gefährlich sind sie?
Wie verbreiten sich multiresistente Keime?
Wie kann man sich infizieren und wie kann man sich schützen?
Welche Risiken bestehen für Mitarbeiterinnen in Krankenhäusern und Tierställen?
Bestehen Risiken für Patienten?
Bestehen Risiken für Konsumenten?
Gelangen multiresistente Keime über Gülle auf unsere Felder und was passiert dort mit ihnen?
Was sind die aktuelle Erkenntnisse?
Wir laden Sie ein, sich Ihre und unsere Fragen von
Prof. Dr. Stefan Bereswill
Charite’ Universitätsmedizin Berlin
Institut für Mikrobiologie und Hygiene
und
Prof. Dr. Siegfried Ueberschär 
Tierpathologe i. R. der Tierärztlichen Hochschule Hannover 
am Freitag, dem 15.05.2015, um 19.00 Uhr, im Gemeindezentrum Möglin, 15345 Möglin, Hauptstraße 10 , mit einem Vortrag und anschließendem Gespräch beantworten zu lassen.
Prof. Dr. Stefan Bereswill
Immer mehr Bakterien der normalen Haut- und Darmflora entwickeln Resistenzen gegen ein oder mehrere Antibiotika, was den Erfolg der Therapie einschränkt oder gar unmöglich macht. Welche Ursachen liegen diesem Trend zugrunde? Wie entstehen Antibiotikaresistente Bakterien und wie kann sich der Mensch vor einer Infektion schützen? Welche Maßnahmen könnten dazu beitragen, der Verbreitung von Bakterien mit multiplen Antibiotikaresistenzen entgegen zu wirken?
Prof. Bereswill diskutiert diese und weitere Fragestellungen der aktuellen Infektionsforschung.
Prof. Dr. Siegfried Ueberschär
Multiresistente Keime sind eine ernste Bedrohung
Ist die intensive Tierhaltung und die vorbeugende Gabe von Antibiotika dafür verantwortlich?
Welche Ausbreitungswege in den Betrieben und in der Umgebung von Mastanlagen gibt es für multiresistente Keime? Welche Rolle spielen Gülle und Trockenkot dabei?
Ist eine intensive Tierhaltung ohne Antibiotika möglich?
Vor welchen Alternativen stehen wir?
Diese Veranstaltung wird organisiert vom Kulturverein „MÖHRE“ e.V.,
der Bürgerinitiative „uns stinkt´s schon lange“ und der NABU-Gruppe Reichenow.

multiresistente Keime – wir fragen nach

Hallo BI,

unsere schon für März geplante Aufklärungsveranstaltung zum Thema “multiresistente Keime” nimmt endlich Gestalt an. Im folgenden findet Ihr den Text-Entwurf für unsere Pressemeldung und für die Plakatversion, die ich noch mit “MöHRe” (und an dieser Stelle auch mit Euch) abstimmen möchte.

Die Scheune vom Kellerstübchen war leider schon ausgebucht, weshalb wir die Veranstaltung ins Gemeindezentrum Möglin verlegt haben.

Liebe Grüße, Martin

Pressetext:

(mehr …)


Zum Regionaltreffen am Samstag

Liebe Mitstreiter,

am 14.3. treffen wir uns ja zur nächsten Regionalkonferenz der BIs.

Da wird auf jeden Fall eines der Themen sein, wie wir mehr Menschen
für die Probleme der Massentierhaltung / Landwirtschaft sensibilisieren
können.

Bitte schaut euch in Vorbereitung die Beiträge zur Diskussion um ein
Volksbegehren in Brandenburg an. Ich weiß, das ist wieder eine ‘Menge (mehr …)


So verhageln Sie Monsanto den Tag

Hallo,

hier geht’s zwar nicht um Tierhaltung, aber ich halte das Thema Gentechnik in der Landwirtschaft bei unserer gegenwärtigen Landesegierung für ebenso bedrohlich.

die EU erlaubt jedem Mitgliedsland, den Anbau von Gentechnik zu verbieten. Doch Agrarminister Christian Schmidt will das Verbot durchlöchern. Auf der Agrarministerkonferenz am 19. März können die Bundesländer ihn stoppen – wenn wir ihre Reihen schließen.

Ich habe gerade einen Appell an die Agrarminister der Länder unterschrieben. Unterzeichnet bitte auch Ihr den Campact-Appell:

https://www.campact.de/Gentechnikverbot

Liebe Grüße

Martin
PS. Ich habe folgenden Appell unterzeichnet:

Die EU hat den Weg frei gemacht: Deutschland kann den Anbau von Gentechnik endlich rechtssicher verbieten. Doch der jetzt vorliegende Gesetzentwurf drückt sich um ein Anbauverbot – und will jedes der 16 Bundesländer einzeln entscheiden lassen.

Wind und Bienen machen an Ländergrenzen nicht halt. Damit unsere Landwirtschaft gentechnikfrei bleibt, müsste jede neue Gentechnik-Sorte 16 mal erfolgreich verboten werden. Bayer, Monsanto und Co. könnten jede einzelne dieser Entscheidungen vor Gericht anfechten. Der Gentechnik-Anbau wäre nicht mehr zu verhindern.

Ich fordere Sie auf: Setzen Sie sich für ein starkes Gentechnik-Gesetz ein. Ein Verbot muss immer durch die Bundesregierung ausgesprochen werden und bundesweit gelten!